Skip to main content

Kurzprofil der Qualitätsinitiative

Einführung

Der Verein Alter und Soziales e.V., dem neben der Stadt auch die Träger der gesundheitlichen, pflegerischen und sozialen Dienste angehören und die Stadt Ahlen arbeiten mit dem Ziel der Verbesserung der Lebensqualität älterer Menschen eng zusammen. Auf der Grundlage eines integrierten Handlungskonzeptes wird in Trägerschaft des Vereins und der Vereinsmitglieder eine Vielzahl von Maßnahmen umgesetzt. Diese sind in Projektnetzen zusammengefasst, um die Wirkungskraft der einzelnen Initiativen zu erhöhen. Das folgende Projekt gehört zum Projektnetz IV „Engagement – Integration – Pflege und Wohnen“.

Titel

Erprobung der 12 Qualitätsziele für die offene Seniorenarbeit und -bildung durch einen Praxisverbund in 5 nordrhein-westfälischen Städten

Laufzeit

01.12. 2010 - 30.11. 2013

Träger

PariSozial Warendorf, Verein Alter und Soziales e.V.

Förderung

Stiftung Wohlfahrtspflege NRW, Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter NRW

Kurzbeschreibung

Die Forschungsstelle Geragogik (fogera), die das Projekt wissenschaftlich begleitet, hat im Vorfeld 12 Qualitätsziele entwickelt, die im Projekt als Arbeitsinstrument erprobt werden und in der Praxis vor Ort langfristig verankert werden sollen. Letzteres soll v.a. durch eine innovative Trias-Konstellation (Dreigestirn), bestehend aus Verband (PariSozial), Kommune (Leitstelle „Älter werden in Ahlen“) und Ehrenamtlicher, die die Geschäftsstelle des Projektes bilden, möglich werden.

Eine Besonderheit ist, dass es nicht nur vor Ort in Ahlen um die Umsetzung der Qualitätsziele und den Ausbau bestehender Strukturen geht, sondern dass eine überregionale Vernetzung verabredet wurde: Insgesamt 5 Städte (Ahlen, Beckum, Dorsten, Herford, Paderborn) wirken jeweils vor Ort an der Erprobung des Projekts mit. Sie arbeiten im Praxisverbund zusammen und unterstützen sich gegenseitig. Auch sie bilden vor Ort eine Trias  aus Haupt- und Ehrenamtlichen aus örtlichen Verbänden, Initiativen und Kommunen, die während der gesamten Projektphase Ziele und Maßnahmen vor Ort entwickeln, die sie in der Projektlaufzeit umsetzen und sich im Rahmen einer kollegialen Beratung in der Seniorenarbeit vernetzen wollen – die ortsübergreifende Herangehensweise fördert die Übertragbarkeit der Ergebnisse.

Konkrete Ansätze zur Umsetzung der 12 Qualitätsziele sind in Ahlen u.a. eine Neuaufstellung des SINN (Senioren In Neuen Netzwerken)-Netzwerks. Es geht darum, dieses mit Hilfe der 12 Ziele neu zu strukturieren, es für neue, bisher vernachlässigte Zielgruppen wie ältere Migranten zu öffnen und partizipativ neue, zeitgemäße Angebote zu entwickeln. Im Rahmen der Quartiersentwicklung im Ahlener Süden soll auch das Thema „Wohnen im Alter“ bearbeitet werden. Ein weiteres, bisher in der offenen Seniorenarbeit wenig beachtetes Thema in Ahlen ist Inklusion, d.h. das Ermöglichen der gesellschaftlichen Teilhabe für Ältere mit Behinderung, wie es die UN-Behindertenrechtskonvention fordert.

In Dorsten widmet sich eine Gruppe von Ehrenamtlichen aus Seniorenbegegnungsstätten den dortigen Angeboten. Es geht darum, diese mit Hilfe der 12 Ziele zu überprüfen und gemeinsam mit Ehrenamtlichen zeitgemäße Angebote für neue Zielgruppen zu entwickeln.

In Beckum, Herford und Paderborn wird im Rahmen des Projektes das Thema „Ältere Behinderte“ im Zentrum stehen, da das Älterwerden von Behinderten zunehmend in den sozial- und gesellschaftspolitischen Fokus rückt und auch die Seniorenarbeit sich auf diese Zielgruppe einstellen muss. Die Trias' vor Ort wollen ein oder mehrere kleinere Praxisprojekte mit Ehrenamtlichen, z.B. zur Freizeitgestaltung älterer Behinderter entwickeln, angestrebt wird zudem eine engere Vernetzung von Behinderten- und Altenhilfe sowie eine Öffnung der offenen Seniorenarbeit für die Zielgruppe älterer Behinderter.

 

die 12 Qualtitätsziele sind ein sehr hilfreiches und effetives Instrument, seine eigene Arbeit zu reflektieren und weiterzuentwicklen und findet auch nach Projektabschluss noch vielfältige Anwendung in unserer Arbeit.

Kurzprofil als Pdf
Bericht im Magazin des Paritätischen